Aktuelles

Wir informieren Sie über die neuesten Geschehnisse und Entwicklungen zu unserer Genossenschaft und unseren Projekten.

18.07.2018 Achtung! Abschaltung der analogen Programme im Kabelnetz

Am 15.08.2018 erfolgt die Abschaltung der analogen Fernseh- und Radiosender im Kabelnetz der Vodafone Kabel Deutschland GmbH. Das betrifft unseren gesamten Wohnungsbestand. Ab dem Tag können Sie nur noch digitale Radio- und Fernsehprogramme über den Kabelanschluss Ihrer Wohnung empfangen.

Hintergrund:

Die Abschaltung erfolgt aufgrund einer gesetzlichen Regelung des Freistaates Sachsen, wonach ab dem 01.01.2019 Sender ausschließlich digital im Kabelnetz verarbeitet werden dürfen. Mit der Umstellung wird die freiwerdende Kapatzität im Kabelnetz zukünftigen Technologien (höchauflösendes Fernsehen) sowie einer schnelleren Internetverbindung zugute kommen.

Ca. 3 Wochen vor dem Umstellungstermin scheinen auf den analogen Sender Hinweise (Laufbänder). Sollten Sie diese Hinweise sehen, haben Sie einen analogen Fernseher bzw. Kabeltuner. Dann empfehlen wir, sich mit dem Fachhandel in Verbindung zusetzen.

02.07.2018 Vertreterversammlung 2018

Am 28.06.2018 fand die diesjährige Vertreterversammlung statt.Nachdem im vergangenen Jahr ein neuer Aufsichtsrat betimmt wurde, hatte die Tagesordnug in diesem Jahr wieder den üblichen Themenumfang. Die im Jahr 2017 gewählten Vertreter wurden zum ersten mal zur Vertreterversammlung geladen. An der Versammlung haben 39 der insgesamt 68 gewählten Vertreter teilgenommen. Das entspricht einer Quote von 57%.

 

Wie jedes Jahr standen die Auswertung des abgelaufenden Geschäftsjahres (2017) sowie die Verlesung des Prüfungsberichts (Geschäftsjahr 2016) auf der Tagesordnung.

 

Herr Staude stellte den Vertretern den Geschäftsbericht für das Jahr 2017 vor. Schwerpunkt stellten die Baumaßnahmen zur Betonsanierung und Fassadengestaltung in Copitz-West dar. Hier wurden die ersten Fassaden fertig gestellt und das Wohngebiet auf "Schillerquartier" gefauft. Weiteres Augenmerk lag auf der Planung der Baumaßnahmen für die Jahre 2018 und 2019.

 

Herr Altmann als stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates führte durch die Verterterversammlung und verlas den Bericht des Aufsichtsrates zum Geschäftsjahr 2017.

 

Mit einem Bilanzgewinn i. H. v. 2.021 TEUR konnte an das Ergebnis des Vorjahres angeknüft werden. Auch für das Jahr 2017 können sich unsere Mitglieder über die Auszahlung einer Divende i. H. v. 4% auf die Geschäftsguthaben freuen.

 

Der vom Aufsichtsrat verlesene Prüfungsbericht über das Geschäftsjahr 2016 bestätigte den im Jahr 2017 festgestellten Jahresabschluss und weist aus, dass der Aufsichtsrat und der Vorstand ihren gesetzlichen und satzungsmäßigen Verpflichtungen ordnungsgemäß nachgekommen sind.

 

Im Anschluss der Veranstaltung gab es bei einem kleinen Imbis die Möglichkeit zu Zwiegesprächen und einem angenehmen Ausklingen des Abends.

07.05.2018 Baumaßnahmen in Copitz-West gehen weiter!

In diesem Jahr setzen wir die Instandsetzungsarbeiten an den Fassaden in Copitz-West fort. Zusätzlich werden am Gebäude Robert-Klett-Ring 10-13 neue, größere Balkone angebaut. Die Fassadenarbeiten an der Gebäuderückseite und den Giebeln konnten bereits Ende April abgeschlossen werden. Nun beginnen die Arbeiten an der Hauseingangsseite mit der Demontage der Balkone.

07.03.2018 Dividende für das Geschäftsjahr 2016

Für alle Genossenschaftsmitglieder gab es im März wieder Dividende. Aufgrund der guten Geschäftslage konnte von der Vertreterversammlung nun bereits zum 16. Mal in Folge die Ausschüttung einer Dividende in Höhe von 4 % auf die geleisteten Geschäftsanteile beschlossen werden. Insgesamt sind das über 100.000 EUR pro Jahr.

12.12.2017 Spenden-Scheck überreicht

Im Rahmen der Mitgliederbefragung haben wir einen Spendenbetrag i. H. v. 1 EUR für jeden ausgefüllten und zurückgesendeten Frageboden für ein soziales Projekt in Pirna-Copitz ausgelobt.

Gerne möchten wir darüber informieren, welches soziale Projekt wir mit einer Spende überraschen durften. Aufgrund der hohen Rücklaufquote und dem ausgeloben Spendenbetrag i. H. v. 1 EUR je ausgefülltem und zurückgesendetem Fragebogen belief sich der Spendenbetrag auf 1.441 EUR. Diesen Betrag haben wir der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen der Selbsthilfegruppe für Mehrfachbehinderte überreichen dürfen. Am 04.12.2017 nahmen der Leiter der Selbsthilfegruppe Herr Wehner und die Leiterin der Kontrakt- und Informationsstelle in Copitz (KISS), Frau Wenzel, den symbolischen Spendencheck entgegen. Wir bedanken uns im Namen von Frau Wenzel und Herrn Wehner für Ihre rege Teilnahme an der Mitgliederbefragung.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an den sportlichen Aktivitäten der Selbsthilfegruppe teilzunehmen. In den Übungsstunden geht es unter fachlicher Anleitung um die Erhaltung der Beweglichkeit im Alter und Bewegung trotz Behinderung. Die Mitglieder der sportinteressierten Senioren und Menschen mit Behinderungen treffen sich immer dienstags von 18 – 19 Uhr zum Sport und im Anschluss von 19.30 – 20.30 Uhr zum Schwimmen. Informationen erhalten Sie über Frau Wenzel, Tel.: 03501 – 582713.

04.12.2017 Mitgliederbefragung 2017 beendet - Danke für Ihre Teilnahme!

Im September dieses Jahres startete unsere Mitgliederbefragung. Die Fa. AktivBo GmbH aus Hamburg hatte Sie in unserem Namen gebeten, einen Fragebogen auszufüllen. Alle Mitarbeiter der Geschäftsstelle und natürlich auch der Vorstand waren auf das Ergebnis ganz gespannt. Hauptaugenmerk lag zunächst auf der Rücklaufquote. Umso mehr Fragebögen ausgefüllt zur Verfügung stehen, desto aussagekräftiger ist das Ergebnis der Umfrage. Und wir waren wirklich überrascht darüber, wie viele unserer Mitglieder die Gelegenheit nutzten, um uns ihre Meinung zu sagen. Im Ergebnis steht eine sensationelle Rücklaufquote von 75,9 %! Drei von vier Mitgliedern haben uns geantwortet. Dafür sagen wir ganz herzlich Danke

27.09.2017 "Schillerquartier" eingeweiht

Die ersten Arbeiten an den Fassaden der Häuser in Copitz-West sind fast abgeschlossen. In diesem Jahr hat die Wohnungsgenossenschaft begonnen, das Wohngebiet neu zu gestalten. Den Höhepunkt in diesem Jahr bildete die feierliche Enthüllung der ersten Info-Steele, welche gleichzeitig den neuen Namen des Wohnunggebietes - "Schillerquartier" trägt.

An den Häusern Robert-Klett-Ring 20-30, der Walter-Richter-Straße 21-27 und 42-46 wurden die Fassaden und Balkone saniert. Bis Ende des Jahres werden die Renovierungsarbeiten in den Treppenhäusern beendet sein. In den nächsten Jahren werden sukzessive die Arbeiten an allen weiteren Häusern durchgeführt, so dass eine einheitliche, thematische Gestaltung eine Identifikationsmöglichkeit für unser Wohngebiet schafft.

Beitrag Pirna TV

19.09.2017 Mitgliederbefragung gestartet!

Unseren Mitgliedern ist in der ersten Septemberwoche der Fragebogen zur Mitgliederbefragung 2017 zugegangen. Alle Mitglieder und Mieter sind dazu aufgerufen, an der Befragung teilzunehmen.

Die Befragung erfolgt selbstverständlich anonym. Wir haben die Fa. AktivBo GmbH beauftragt, für uns die Mitgliederbefragung durchzuführen.

Uns interessiert Ihre Meinung rund um das Thema Wohnen in der Genossenschaft. Jede Teilnahme zählt, denn umso höher die Rücklaufquote, desto detaillierter ist das Ergebnis, mit dem wir arbeiten wollen.

Mit der Teilnahme an der Befragung fördern Sie ein soziales Projekt in Pirna. Denn für jeden ausgefüllten und zurückgesendeten Fragebogen spenden wir als Genossenschaft 1 EUR an ein soziales Projekt.

Weitere Informationen erhalten Sie wie gewohnt über unsere Mitarbeiter in der Geschäftsstelle.

02.12.2016 Weltkulturerbe

Wir sind Kulturerbe!

 

Genossenschaftsidee weltweit gewürdigt

 

Die erste deutsche UNESCO-Nominierung "Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften" ist in die Repräsentive Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Dies hat am 30.11.2016 der zuständige Ausschuss der UNESCO in Addis Abeda entschieden.

 

Seit 2003 unterstützt die UNESCO den Schutz, die Dokumentation und den Erhalt von Kulturformen, die von Generation zu Generation weitergegeben werden. Mehr als 350 Bräuche, Darstellungskünste, Handwerkstechniken und Naturwissen aus aller Welt stehen derzeit auf den drei UNESCO-Listen, darunter der Tango aus Argentinien und Uruguay, die traditionelle chinesische Medizin und die italienische Geigenbaukunst.

Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat und muss laut Konvention zunächst ein nationales Verzeichnis erstellen. 27 Traditionen und Wissensformen werden darin aufgenommen: Der Rheinische Karneval steht ebenso auf der Liste wie die Auseinandersetzung mit dem Rattenfänger von Hameln und auch unsere Brotkultur. Außerdem nominierten die Experten aus den 27 Kulturformen die Genossenschaftsidee für die internationale "Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit".

Deutschland reicht seine erste Nominierung bei der UNESCO bis zum 31.März 2015 ein. Die Bewerbung zur Anerkennung der "Genossenschaftsidee" als Immaterielles Kulturerbe  hatten 2014 die Deutsche-Hermann-Schulze-Delitzsch-Gesellschaft (Sachsen) und die Deutsche Friedrich-Wilhelm-Raiffeisengesellschaft (Rheinland-Pfalz) vorgeschlagen und mit Empfehlungen beider Länder weitergeleitet.

 

Grundwerte: Solidarität, Solidität und Nachhaltigkeit

„Damit haben die Bemühungen in einem länderübergreifenden Antrag diese Form der Selbstorganisation von Gesellschaften als Ausdruck einer Kultur der Nachhaltigkeit international als schützenswert zu profilieren, zum Erfolg geführt“, gratuliert Dr. Eva-Maria Stange als sächsische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, den Initiatoren. Dass diese Unternehmensform äußerst krisenfest ist, beweisen Genossenschaften seit über hundert Jahren.

Weltweit gibt es 900.000 Genossenschaften in mehr als 100 Ländern mit über 800 Millionen Mitgliedern. In Deutschland sind die rund 8.000 Genossenschaften mit 23 Millionen Mitgliedern die stärkste Wirtschaftsorganisation. 780.000 Menschen arbeiten in genossenschaftlichen Unternehmen. Im Kreditwesen, im Handel, im Handwerk, in der Land- und Wohnungswirtschaft sind Genossenschaften stabile und stabilisierende Unternehmen, die mit ihrem Förderauftrag ihren Mitgliedern verpflichtet sind.